Ein Wort zu den Drittparteien

Neben den beiden grossen US-Parteien, den Demokraten und den Republikanern, gibt es mehrere kleine Parteien, die jeweils Präsidentschaftskandidaten stellen. Wie im Beitrag über Yeren Hende aber erwähnt, haben diese Kandidaten nicht die geringste Chance.

Zwei dieser sogenannt dritten Parteien, die America First Party sowie die Socialist Party USA, bekamen vor kurzem auf Al Jazeera English die Möglichkeit, ihre Anliegen kurz auszuführen:

Man hat den Kandidaten der Drittparteien auch schon vorgeworfen (oder zu Gute gehalten, je nachdem wie man das sehen will), die Wahlen insofern beeinflusst zu haben, als dass sie wichtige Stimmen vom einen Kandidaten abgezogen haben. So wurde Ralph Nader zum Beispiel vorgehalten, er habe einen Sieg von Al Gore gegen George W. Bush verhindert (ein weiteres Al-Jazeera-Video dazu).

Ob das stimmt oder nicht: In diesem Jahr werden die dritten Parteien keine solche Rolle spielen. Dazu wird die Wahlbeteiligung schlicht zu gross sein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter US-Wahlen 2008 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s