«Der Bund»: Aloe Blacc

Vorgestern konnte ich eine Vorschau zu Aloe Blacc im «Bund» publizieren: «Vom Wirtschaftsberater zum Seelenretter» (zum PDF). Dieser junge Kalifornier hat sich auf die Wurzeln des Soul zurückbesinnt. Noch kommt er allerdings nicht an seine grossen Vorbilder heran. In der «Berner Zeitung» gabs auch eine Vorschau und auf KulturStattBern wurde das Konzert anschliessend besprochen. Hier also mein Text:

Der amerikanische Soul-Musiker Aloe Blacc hat der Welt mit seinem Hit «I Need a Dollar» einen Wurm ins Ohr gesetzt.

Jetzt mal im Ernst: Was uns seit den 1990er-Jahren als Soul, R&B und Gospel um die Ohren geschlagen wird, ist meist nicht besonders erquicklich. Auf Hit-Format getrimmtes, plumpes Songwriting, überproduzierte, meist synthetische Klänge, die ewig gleichen Rhythmen und diese mit Aluminium überzogenen Singstimmen.

Mehr Stil hatten da die Vorgänger, Leute wie Marvin Gaye, Al Green oder der inzwischen wiedererweckte Gil Scott-Heron. Nun schlägt ein gewisser Egbert Nathaniel Dawkins III unter dem Künstlernamen Aloe Blacc einen Bogen in die glanzvollsten Zeiten des Souls. «Good Things» heisst das zweite Album des 32-Jährigen, es ist ein angenehm analog produziertes Werk mit heimeligen Bläsersätzen, Aloes weit tragender Stimme, erdigen Rhythmen und vor allem mit dieser Art von Gitarrenspiel, das einer ganzen Generation aus «The Streets of San Francisco» in wohltuender Erinnerung ist.

Eine neue Chance

So ganz schaff t es der entlassene kalifornische Wirtschaftsberater Aloe Blacc zwar noch nicht, an seine Vorfahren heranzukommen. Dazu fehlt seiner Musik etwas die Patina. Da gibt es im musikalischen Untergrund, der sich in den letzten Jahren dem Vintage-Soul angenommen hat, reizvollere Beispiele. Blacc könnte aber ein neues Anzeichen dafür sein, dass diese ursprünglichere Form von Blues und Soul eine neue Chance erhält, in den Mainstream einzufl iessen. Das wiederum würde bedeuten: In diesem Jahr spielt der höchst sozialkritische Aloe Blacc in der Reitschule, nächstes Jahr ist er einer der Headliner am Gurtenfestival. (mg)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Der Bund, Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s