«Berner Kulturagenda»: Dum Dum Girls

Mein erster Auftrag für die «Berner Kulturagenda» ist der Artikel über ein Frauenquartett aus Kalifornien: die Dum Dum Girls. Der Titel des Beitrags: Noise-Pop mit 60er-Jahre-Flair (das PDF kann hier angeschaut werden).

Die Dum Dum Girls aus Kalifornien sorgen seit 2010 in der Indie-Szene mit herrlichen, einprägsamen 60er-Jahre-Garagenpopliedern für Aufregung. Nun beehren die vier Mädels das ISC.

In den Songs der Dum Dum Girls geht es sofort zur Sache: Ein kurzer Auftakt des Schlagzeugs, drei Akkorde einer rasselnd verzerrten Gitarre oder ein simpler Basslauf – und schon setzt der sonnige Gesang von Kristin Gundred, auf der Bühne als Dee Dee bekannt, ein. Der Aufbau der Lieder ist einfach gehalten, die Melodien sind frischfröhlich, die Stimmen haben etwas Kindliches. Und trotzdem entsteht hier keine harmlose Musik, die sich lediglich für den Fahrstuhl eignen würde. Dafür sind die Aufnahmen zu widerspenstig gemacht und die Band ist insgesamt zu lärmig.

Beach Boys und Beatles lassen grüssen

Kristin Gundred ist der Kopf dieses Frauenquartetts, das eigentlich erst zur Band wurde, als Gundred anfing, ihre Stücke live darzubieten. Dafür hat sie sich vor zwei Jahren drei gute Freundinnen ins Boot geholt, die sie seither auf die Bühne und ins Studio begleiten. Sämtliche Songs stammen aber weiterhin aus der Feder von Dee Dee.

Die Einflüsse auf Kompositionen sind schnell ausgemacht: Es sind die Beach Boys und die Beatles, die Gundreds Songs ein luftiges 60er-Jahre-Pop-Flair verleihen; weiter sind da die Ramones, Patti Smith und The Cure, die dem Pop eine angenehme Dosis Lärm hinzufügen.

Bockstill wie Stoikerinnen

Auf der kürzlich erschienen Vier-Song-EP «He Gets Me High» hat sich das Klangbild leicht gewandelt: Die Aufnahmen sind klarer als auf dem Erstling, «I Will Be», und tönen weniger nach Tiefgarage, dafür sind die Bässe voller und das Schlagzeug klarer artikuliert. All dies zusammen ist ein Gewinn für die Musik der Dum Dum Girls, auch weil die Songs noch direkter geworden sind. «Wrong Feels Right» ist ein schmissiger Song, der stark an The Cure erinnert, aber leichtfüssiger daherkommt. Der Titelsong «He Gets Me High» ist ein dreckiger Rocksong, der von den vier hellen Stimmen überstrahlt wird. Die langsamere Nummer «Take Care Of My Baby» steht unter Einfluss der Titelmelodie zur Fernsehserie «Twin Peaks». Der Song ist auf einem taumelnden Bass und schwerfälligen Rhythmusinstrumenten aufgebaut, legt sich aber behutsam über die Seele aus und erzeugt ein wohliges Schaudern.

Mit ihrem Auftritt an der Bad Bonn Kilbi 2010 sorgten die Girls für reichlich Diskussionsstoff. Während die Musik weitherum Freude bereitete, fühlten sich viele durch das Gebaren der vier Damen vor den Kopf gestossen: Die Sängerin stand bockstill hinter ihrem Mikrofon, spielte stoisch auf ihrer Gitarre und sprach zwischen den Songs kaum einmal zum Publikum. Ihre Mitstreiterinnen blickten meist mürrisch zur Seite oder starrten auf den Boden. Das höchste der Gefühle war da ein angedeutetes Wippen, dort ein kurzer Blick ins Publikum. Man emfpand sie als zickig und wortkarg, arrogant und unsympathisch.

Die Femmes fatales beweisen Temperament

Der Grund für dieses Verhalten ist aber offenbar nicht Arroganz, sondern die panische Bühnenangst der scheuen Bandleaderin Gundred. Glaubt man den einschlägigen Musikblogs, soll sich das in den letzten Monaten aber merklich gebessert haben. Die Bühnenverkleidung mit kurzen schwarzen Röcken und unterschiedlich gemusterten Netzstrümpfen scheint also endlich auch zum Temperament der vier Mädels zu passen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berner Kulturagenda, Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s